Aufladung

Grundsätzlich gilt, dass in den Brennraum nur soviel Kraftstoff eingespritzt werden kann, wie für die Verbrennung notwendige Luft im Zylinder enthalten ist. Der Luftdurchsatz ist somit für die Höhe des Motordrehmoments entscheidend. Bei einem Motor ohne Aufladung wird die Luft durch die Abwärtsbewegung der Kolben in die Zylinder eingesaugt. Es kann dadurch prinzipbedingt das Hubvolumen nur maximal unter atmosphärischem Druck mit Luft gefüllt werden.

Zur Steigerung der Motorleistung kann mit Hilfe einer Verdichtung der angesaugten Luft insgesamt mehr Luft und damit mehr Kraftstoff in die Zylinder gebracht werden. Für die Aufladung (Verdichtung) stehen im Pkw-Bereich grundsätzlich 2 Systeme (Turbolader, Kompressor) zur Verfügung. Anders als beim Kompressor, der vom Motor über eine Welle angetrieben werden muss, wird der Turbolader über den Abgasvolumenstrom angetrieben. Da dadurch keine zusätzliche Energie vom Motor bereitgestellt werden muss, kann der Motorwirkungsgrad durch einen Turbolader deutlich verbessert werden. Dies kann entweder dazu verwendet werden die Motorleistung zu erhöhen, oder aber den Verbrauch zu verringern.